Pressemitteilung zu Funkzählern

Wasserzähler werden "smart" - der Funkwasserzähler kommt

Ab 2021 sollen in den Verbandskommunen Nauheim, Trebur und Büttelborn alle herkömmlichen Wasserzähler des Wasserwerks Gerauer Land nach Ablauf ihrer sechsjährigen Eichzeit gegen Funkwasserzähler ausgetauscht werden. Das beschloss die Verbandsversammlung am 26. August 2020.

Funkwasserzähler können Daten wie Zählernummer, Zählerstand und auch Betriebsmeldungen wie z.B. zu Rückwärtsdurchfluss übertragen.  

Funkwasserzähler haben mehrere Vorteile, beispielsweise muss der Kunde für die Ablesung nicht mehr vor Ort sein und Zählerableser ins Haus lassen. Nebenbei ist das gerade in Zeiten einer Corona-Pandemie sinnvoll. Es kann auf den Stichtag genau abgerechnet werden und das Messverfahren der elektronischen Wasserzähler ist sehr präzise. 

Zukünftig wird es auch möglich sein auf Kundenwunsch den Datenspeicher des Funkwasserzählers für die Analyse des Wasserverbrauchs zu nutzen. 

Nach einer vollständigen Umstellung auf Funkwasserzähler kann das Wasserwerk mit Hilfe der neuen Technologie Wasserverluste in dem Rohrnetz leichter erkennen. 

Der neue Funkwasserzähler stellt zwei verschiedene technische Möglichkeiten der Datenübertragung bereit. Der eine technische Weg funktioniert über das Niedrigenergiefunknetz LoRaWAN. Spezielle Antennen („Gateways“) empfangen die LoRaWAN-Daten der Funkzähler und übertragen sie per Mobilfunk an das LoRaWAN-Portal. 

LoRaWAN stellt einen wesentlichen Baustein für eine „Smart City“ dar. So funktionieren bereits Altglasbehälterfüllstände oder die Steuerung von Straßenbeleuchtung per LoRaWAN. Für die Zukunft sind auch Anwendungsfälle in Kombination mit einem Smart Home denkbar, beispielsweise die Übertragung von Rauchmelderdaten oder Einbruchmeldungen.  

Da die Funkreichweite der Zähler aber aktuell über eine Distanz von maximal zwei Kilometern zuverlässig funktioniert und das Gateway-Raster in der Fläche noch nicht dicht genug ist, werden die Daten zunächst auch über die zweite technische Option der Funkwasserzähler mit Hilfe des „Drive-By-Verfahrens“ erfasst. Das heißt, die Funkdaten werden mit einem speziellen mobilen Computer im Vorbeifahren eingelesen. 

Funkwasserzähler, die über das „Drive-By-Verfahren“ ausgelesen werden, sind schon seit mehreren Jahren erfolgreich im Einsatz. Bei beiden Verfahren werden die Daten verschlüsselt, eine personenbezogene Zuordnung ist bei der elektronischen Übertragung nicht möglich und ist somit datenschutzkonform. 

Die weitere LoRaWAN-Entwicklung wird zunächst für die Gemeinde Nauheim forciert. Bei erfolgreicher Weiterentwicklung wird die Technik auf die Gemeinden Büttelborn und Trebur übertragen und kann unmittelbar genutzt werden.

Die Eichlaufzeit der Funkwasserzähler kann bis zu 12 Jahre betragen - doppelt so lange wie die Eichzeit bisheriger mechanischer Wasserzähler. Für den Kunden bleiben die Gebühren gleich. 


28.08.2020

1. Änderungssatzung zur Wasserversorgungssatzung des Wasserwerks Gerauer Land vom 11.11.2015

Aufgrund der §§ 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S.142), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 21. Juni 2018 (GVBI. S. 291), der §§ 30, 31, 36 des Hessischen Wassergesetzes (HWG) in der Fassung vom 14.12.2010 (GVBI. I S. 548), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 22. August 2018 (GVBI. S. 366), der §§ 1 bis 5a, 6a, 9 bis 12 des Hessischen Gesetzes über kommunale Abgaben (KAG) in der Fassung vom 24.03.2013 (GVBI. 2013, S.134), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 28.05.2018 (GVBl. S.247) hat die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Wasserwerk Gerauer Land in der Sitzung am 04.12.2019 folgende Änderung der Wasserversorgungssatzung beschlossen.

Artikel 1
§ 25 Benutzungsgebühren (3) wird wie folgt neu gefasst:

(3) Die Zusatzgebühr bemisst sich nach der Menge (m³) des zur Verfügung gestellten Wassers. Ist eine Messeinrichtung ausgefallen oder wird dem Verband bzw. einem Beauftragten der Zutritt zu den Messgeräten verweigert oder ist das Ablesen der Messeinrichtung aus sonstigen Gründen nicht möglich oder nicht erfolgt, schätzt der Verband den Verbrauch nach pflichtgemäßem Ermessen.

Die Benutzungsgebühr beträgt pro Kubikmeter Frischwasser

Netto             1,42 €
7 % USt         0,10 €
Brutto            1,52 €

Die Änderungssatzung tritt am 01. Januar 2020 in Kraft.

Groß-Gerau, den 04.12.2019

Der Vorstand des Zweckverbandes
Wasserwerk Gerauer Land
gez. Jan Fischer, Bürgermeister
(Verbandsvorsitzender)