Verkehrsbehinderungen durch Tiefbauarbeiten in der Balthasar-Ritz-Straße, Groß-Gerau

Den Beginn umfangreicher Tiefbaumaßnahmen in der Balthasar-Ritz-Straße in Groß-Gerau kündigen die Kreisstadt Groß-Gerau, die Stadtwerke Groß-Gerau und der Zweckverband Wasserwerk Gerauer Land für Mitte März 2020 an. Im Zuge der gemeinschaftlich durchgeführten Baumaßnahme werden Trinkwasserleitung und Kanal - einschließlich der Hausanschlüsse - sowie die Fahrbahn grundhaft erneuert. Kalkuliert ist eine Bauzeit von rund vier Monaten (bis Ende Juli). Die Koordination der Bauarbeiten erfolgt im Wesentlichen durch die Stadtwerke Groß-Gerau. Für Grundstückseigentümer fallen keine Kosten an.

Während der Bauarbeiten ist eine Vollsperrung der Balthasar-Ritz-Straße unumgänglich. Im Zusammenhang damit wird es bedauerlicherweise auch nicht zu jeder Zeit möglich sein, dass Anlieger ihre Grundstücke mit dem Auto erreichen. Die Auftraggeber der Bauarbeiten bitten daher darum, dass die Bewohner der Balthasar-Ritz-Straße ihre Kraftfahrzeuge in den umgebenden Straßen abstellen.

Das fußläufige Erreichen der Grundstücke sowie ein Anfahren durch Rettungsfahrzeuge ist jedoch in allen Bauabschnitten gewährleistet.

Die Mülltonnen im Baustellenbereich transportieren die Mitarbeiter des bauausführenden Unternehmens zur Leerung an einen Sammelplatz und anschließend wieder zu den Grundstücken. Um dieses Vorgehen sicherzustellen, sind die Anlieger aufgerufen, die Tonne jeweils am Tag vor der Leerung vor dem Grundstück bereitzustellen.

Vor Beginn der Arbeiten erfolgt durch einen Bausachverständigen eine sogenannte Beweissicherung an den Gebäuden. Sofern dafür eine Begehung innerhalb privater Grundstücke oder Gebäude erforderlich ist, werden die Eigentümer vorab informiert.

Für Einschränkungen und Unannehmlichkeiten während der Baumaßnahme bitten die Verantwortlichen von Stadtverwaltung, Stadtwerken und Wasserwerk Gerauer Land um Verständnis.

 

Information - Anpassung der Wassergebühren ab dem 01.01.2020

Seit dem Jahr 2004 hat der Zweckverband die Wassergebühren über einen Zeitraum von 16 Jahren stabil halten können. In den letzten Jahren wurden viele Investitionen vom Zweckverband zur Erhaltung und Optimierung der Wasserversorgungsanlagen getätigt. Seit dem Jahr 2012 wurden bereits über die IKZ mit den Stadtwerken Groß-Gerau zahlreiche Möglichkeiten genutzt, um sich Kosten im IT- und Verwaltungsbereich zu teilen.

Zur Erhaltung der Substanz fließen im Durchschnitt 1 Mio. Euro pro Jahr in die Erneuerung der Wasserleitungen. Zusätzlich wurden mit dem neuen Wasserspeicher und der neuen Druckerhöhungsanlage in Verbindung mit der Gebäudesanierung einmalig rund 6 Mio. Euro investiert.

Die Themen Versorgungssicherheit, Versorgungsqualität, Nachhaltigkeit, Kundenservice und die wirtschaftliche Effizienz stehen bei den Investitionsmaßnahmen immer im Mittelpunkt unseres Handelns.

Mit der neuen Druckerhöhungsanlage werden nun Stromeinsparungen von bis zu 20% erzielt, die auch gerade im Hinblick auf die zu erwartenden steigenden Energiepreise und zur Ressourcenschonung auch einen wichtigen Beitrag leisten. 

Bei der Neukalkulation der Wassergebühren gemäß dem Kommunalen Abgabengesetz (KAG) für den Kalkulationszeitraum 2020/2021 mussten die getätigten und geplanten Investitionen sowie alle gestiegenen Kosten berücksichtigt werden. Im Ergebnis ist für den angeführten Kalkulationszeitraum eine Gebührenanpassung erforderlich. 

Mit der erfolgten Beschlussfassung der Verbandsversammlung am 04.12.2019 wird ab dem 01.01.2020 die Wassergebühr für die Kunden in Büttelborn, Nauheim und Trebur von 1,31 €/cbm (netto) auf 1,42 €/cbm erhöht. Die Grundgebühren bleiben unverändert. Auch nach der Erhöhung sind Gebühren beim Zweckverband im Vergleich zum Bundesdurchschnitt 2016 (1,72 €/cbm) und Hessendurchschnitt (2,02 €/cbm) deutlich niedriger.

04.12.2019

Martin Wurzel
Betriebsleitung

 

Wasserwerk erprobt Funkzählereinsatz

Die Verbandsversammlung des Wasserwerks Gerauer Land hat sich in ihrer Sitzung am 19.06.2019 dafür ausgesprochen, den Einsatz von Funkwasserzählern zu erproben.

Der Probebetrieb beginnt im September 2019 und wird ca. 6 bis 12 Monate dauern. Dafür werden bis zu 200 Funkwasserzähler in ausgesuchten Haushalten montiert.

Eigentümer von Haushalten, die gerne an dem Funkwasserzählertest teilnehmen möchten, bitten wir sich unter Telefon 06152 9817-0 oder per E-Mail an info(at)ww-gl(dot)de zu melden.